Logo Audi Logo REWE Logo Fernsehlotterie Logo Visa Logo Kiel.Sailing.City.
Meldung vom 25. Juli 2023

Kieler Wissenschaftspreis 2023 und Innovationspreis 2023 verliehen

Die Kieler Woche bietet in ihrer unglaublichen Vielfalt auch Momente, in denen Forschung, Lehre und die hervorragenden Kieler Hochschulen und Forschungsinstitute im Mittelpunkt stehen. In einer Festsitzung der Ratsversammlung wurden am Sonntag, 25. Juni, der Wissenschaftspreis der Landeshauptstadt Kiel 2023 und der Innovationspreis der Landeshauptstadt Kiel 2023 verliehen.

Stadtpräsidentin Bettina Aust und Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer überreichten den mit 10.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis an den Evolutionsökologen und Genetiker Professor Dr. Hinrich Schulenburg von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Den ebenfalls mit 10.000 Euro dotierten Innovationspreis der Landeshauptstadt Kiel erhielten Professor Dr. Anton Eisenhauer und RNDr. Stefan Kloth von der osteolabs GmbH, einem aus dem GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel ausgegründeten Startup-Unternehmen.

Der Wissenschaftspreis und der Innovationspreis werden traditionell in der Kieler Woche im jährlichen Wechsel mit dem Kulturpreis der Landeshauptstadt Kiel überreicht. Vorgeschlagen worden waren die Preisträger vom Kieler Kultur- und Wissenschaftssenat unter dem Vorsitz der Uni-Präsidentin Professorin Dr. Simone Fulda. Die Ratsversammlung hatte die Auswahl des Senats einstimmig bestätigt.

Seit 2001 zeichnet die Landeshauptstadt Kiel mit dem Wissenschaftspreis hervorragende wissenschaftliche Leistungen von Personen, Personengruppen oder Institutionen aus, deren Wirken in besonderer Beziehung zur Landeshauptstadt Kiel oder zum Land Schleswig-Holstein steht und die sich hervorragende Verdienste, auch über das Land hinaus, erworben haben. In diesem Jahr wurde er zum zwölften Mal verliehen. Zudem wird seit 2017 der Innovationspreis der Landeshauptstadt Kiel vergeben für herausragende Erfindungen, innovative Ideen, technologische Entwicklungen und wissenschaftlich basierte Startup-Geschäftsmodelle.

In ihrer Begrüßung lobte Stadtpräsidentin Bettina Aust die Preisträger als „großartige Beispiele für die hohe Qualität der Wissenschaft, Forschung und Innovation in Kiel.“ Staatssekretär Guido Wendt aus dem Landesministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur unterstrich, dass die Preisträger „zu Schleswig-Holstein passen wie Wasser und Wind“.

CAU-Präsidentin Prof. Dr. Simone Fulda sagte als Vorsitzende des Kultur- und Wissenschaftssenats der Stadt: „Ich freue mich außerordentlich, dass die Kieler Ratsversammlung bei der Vergabe der diesjährigen Preise für Wissenschaft und Innovation dem Vorschlag des Kultur- und Wissenschaftssenats gefolgt ist. Die Preistragenden stehen für herausragende Forschung und innovativen forschungsbasierten Transfer aus der Wissenschaftsstadt Kiel in die Welt. Und sie machen die wichtige Rolle der Wissenschaft bei der Gestaltung unserer Welt in Gegenwart und Zukunft noch sichtbarer. Ich gratuliere Prof. Dr. Hinrich Schulenburg und der osteolabs GmbH ganz herzlich.“


Wissenschaftspreis für einen zentralen Experten der Evolutionsökologie und Genetik

Professor Dr. Hinrich Schulenburg ist seit 2008 Professor für Zoologie an der CAU und leitet am Zoologischen Institut die Arbeitsgruppe „Evolutionsökologie und Genetik“. Auf diesem Gebiet gehört er zu den zentralen Expert*innen, sein Ruf reicht weit über Deutschland hinaus. Schulenburgs Forschungsinteresse gilt dem Prozess der Evolution, einschließlich der zugrundeliegenden ökologischen und genetischen Mechanismen. Dabei konzentriert er sich auf die Wechselwirkungen zwischen Wirt und Mikroben, die bakterielle Anpassung an Antibiotika und die Evolution der Wirtsimmunität. Seine Beobachtungen sind zahlreich in den renommiertesten Fachzeitschriften veröffentlicht worden

Die hohe wissenschaftliche Reputation Schulenburgs zeigt sich auch in den Funktionen, die er in Gremien übernommen hat: An der CAU leitet er das Kiel Evolution Center und das Graduiertenkolleg Angewandte Evolutionsforschung, er ist Sprecher des Sonderforschungsbereichs Herkunft und Funktion von Metaorganismen und des Leibniz Science Campus Evolutionary Medicine of the Lung und nicht zuletzt Max-Planck-Fellow am Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie in Plön.

Ein besonderes Anliegen ist Schulenburg die Wissenschaftskommunikation und der Dialog mit der Gesellschaft.

Professor Dr. Dr. h.c. Thomas Bosch, Direktor des Zoologischen Instituts an der CAU, beschrieb in seiner Laudatio auf den Wissenschaftspreisträger wesentliche Eigenschaften von Prof. Dr. Hinrich Schulenburg: „Er will alles und bekommt viel. Und er schuf schon völlig Neues und Bleibendes. Seine Forschung ist bahnbrechend und disruptiv.“ In der Laudatio sagte Bosch außerdem: „Grundlegend neue Erkenntnisse oder gar Paradigmenwechsel kommen oft von Außenseitern oder von etablierten Forschern und Forscherinnen, die aus ihrer ursprünglichen Disziplin ausbrechen. Zu diesen innovativen, interdisziplinär arbeitenden Wissenschaftlern gehört auch Hinrich Schulenburg.“

Der Wissenschaftspreisträger, so Professor Bosch, verstehe es Brücken zu bauen und mit Gespür Menschen unterschiedlicher Herkunft zu vereinen und somit Grenzen zu überwinden. Prof. Dr. Hinrich Schulenburg sei durchsetzungsstark und gut darin, Netzwerke aufzubauen und zu vermitteln, welchen Wert seine wissenschaftlichen Forschungen für die Gesellschaft haben.


Preis für innovativen Osteoporose-Test auf Grundlagen aus der Korallenforschung

Osteoporose ist eine weit verbreitete Knochenkrankheit, die starke Schmerzen verursacht und die Mobilität von Menschen – insbesondere im Alter – massiv einschränkt. Das 2018 aus dem GEOMAR Helmholtz-Zentrum, für Ozeanforschung Kiel ausgegründete Startup osteolabs GmbH vertreibt einen innovativen nicht-invasiven Früherkennungstest für Osteoporose, der ausschließlich Blut und Urin zur Untersuchung benötigt. Die Grundlage der Tests stammt aus der Korallenforschung des GEOMAR und wurde ursprünglich zur Bestimmung des Einflusses der durch den Menschen verursachten Erwärmung des Meerwassers auf das Korallenwachstum entwickelt. Das Verfahren wurde in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in verschiedenen Studien national und international getestet und verifiziert.

Aufgrund der hohen Sensitivität des Tests kann ein osteoporotisches Geschehen jetzt Jahre früher erkannt und behandelt werden, als es mit den gängigen Standardverfahren möglich ist. Darüber hinaus ermöglicht der Test eine Therapiekontrolle und gibt den Ärzt*innen damit ganz neue Möglichkeiten bei der Behandlung.

Hinter der osteolabs GmbH stehen die beiden Gründer Professor Dr. Anton Eisenhauer und RNDr. Stefan Kloth.

Der aus Franken stammende Physiker Eisenhauer kannte das GEOMAR schon lange bevor er 1998 den Ruf an die Kieler Universität und das GEOMAR auf die Professur für Marine Geochemie erhielt. Er ist stellvertretender Leiter des Forschungsbereichs Marine Biogeochemie und der Forschungseinheit Marine Geosysteme am GEOMAR. Als Kaufmann und Physiker hat RNDr. Kloth schon mehrere Technologie- und E Commerce-Unternehmen gegründet, die erste Gründung war der Kieler Kontaktlinsenversand Lenscare. Als „Business Angel“ ist er im norddeutschen Raum gut vernetzt.

In ihrer Laudatio auf die beiden Preisträger verwies GEOMAR-Direktorin Professorin Dr. Katja Matthes darauf, dass die osteolabs-Innovation aus einer Zusammenarbeit von mariner Geologie und Medizin entstand, zwei wissenschaftlichen Fachrichtungen, „denen man auf den ersten Blick nachsagt, eher wenig gemeinsam zu haben.“ Matthes unterstrich, dass Technologietransfer aus wissenschaftlich nur wenig überlappenden Gebieten eine große Herausforderung sei. So gelte es zum Beispiel, eine gemeinsame Sprache und Herangehensweise zu finden. „Den beiden Preisträgern ist dies sowohl im Hinblick auf den Technologietransfer von der marinen Geologie in die Medizin als auch im Hinblick auf die Kommerzialisierung von Grundlagenforschung sehr gut gelungen.“

„Die disziplin-übergreifende Zusammenarbeit hervorragender medizinischer und meereswissenschaftlicher Institutionen zum Wohl des Menschen ist ein Kieler Alleinstellungsmerkmal“, erklärte die GEOMAR-Direktorin. „Ich freue mich auf weitere innovative Anwendungen der Meeresforschung und sehe an dieser Stelle auch eine Chance für die nachhaltige Entwicklung Kiels hin zur Entwicklung innovativer Produkte und Dienstleistungsangebote für die Medizin der Zukunft.“

Mehr zu den Preisen und den Preisträgern steht unter www.kieler-woche.de/wissenschaftspreis.

Bisherige Träger*innen des Wissenschaftspreises:

Erster Preisträger des Wissenschaftspreises der Landeshauptstadt Kiel war 2001 der Kieler Pathologe und Anatom Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Karl Lennert. 2003 ging der Preis an den Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Herbert Giersch.

2005 teilten sich die Auszeichnung der Biochemiker Dr. Stefan Rose-John und der Gastroenterologe Prof. Dr. Stefan Schreiber, 2007 waren es der Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Heinrich Detering sowie der Meeresgeologe und Chemiker Prof. Dr. Klaus Wallmann. 2009 ging die Auszeichnung an Prof. Dr. Friedhelm Taube vom Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung der CAU und an den jungen Privatdozenten Dr. Konstantin Khalturin vom Zoologischen Institut der CAU.

Mit der Theologin Prof. Uta Pohl-Patalong (CAU) wurde 2011 erstmals eine Frau mit dem Wissenschaftspreis der Landeshauptstadt Kiel geehrt. 2013 erhielt erneut eine Frau die Auszeichnung: Die Ingenieurin Prof. Dr. Martina Gerken teilte sich den Wissenschaftspreis mit dem Juristen Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Robert Alexy (beide CAU).

Der Chemiker und Nanowissenschaftler Prof. Dr. Rainer Herges (CAU) erhielt den Preis im Jahr 2015. Auf ihn folgte die Mikrobiologin Prof. Dr. Ruth Schmitz-Streit (CAU) im Jahr 2017.

Mit der Archäologin Prof. Annette Haug erhielt 2019 wiederum ein Mitglied der Philosophischen Fakultät der Kieler Universität den Wissenschaftspreis. 2021 folgte die Medizinerin Prof. Dr. med. Daniela Berg, Professorin für Neurologie an der CAU und Direktorin der Klinik für Neurologie am UKSH, Campus Kiel. Preisträger 2023 ist der Evolutionsökologe und Genetiker Professor Dr. Hinrich Schulenburg vom Zoologischen Institut der CAU.


Bisherige Träger*innen des Innovationspreises:

Den Innovationspreis der Landeshauptstadt Kiel wurde bei seiner ersten Verleihung 2017 geteilt. Die ersten Preisträger waren der Physiker Prof. Dr. Ronald Eisele von der Fachhochschule Kiel und das Science Communication Lab aus dem Umfeld der Muthesius Kunsthochschule.

2019 ging der Innovationspreis an den Materialwissenschaftler Prof. Dr. Mohammed Es-Souni von der FH Kiel. Wie Es-Souni stammt auch seine Nachfolgerin 2021 aus Marokko: die Physikerin und Ingenieurin Prof. Dr. Sabah Badri-Höher von der FH Kiel.

2023 erhielten Professor Dr. Anton Eisenhauer und RNDr. Stefan Kloth vom Start-up osteolabs GmbH den Innovationspreis für die Entwicklung eines innovativen Osteoporose-Tests basierend auf Ergebnissen aus der Korallenforschung am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel.

Gruppenbild mit Preisträgern (von links): Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer, Professor Dr. Hinrich Schulenburg, RNDr. Stefan Kloth, Professor Dr. Anton Eisenhauer und Stadtpräsidentin Bettina Aust im Ratssaal des Rathauses. Foto: LH Kiel / Frank Molter

 

Pressemeldung 546/25. Juni 2023/ang


Das Kieler-Woche-Meldungsarchiv durchsuchen

Freitextsuche
Zeitraum von
Zeitraum bis
Kategorieauswahl
Absenden oder leeren
Kieler-Woche-Meldungen abonnieren

Auch interessant

Medienkontakte Kieler Woche

   
 

Kerstin Graupner, Pressesprecherin
0431 901-1007 

Arne Gloy
0431 901-2406

  

Medienkontakt Regatten

Sprecher der Kieler-Woche-Regatta-Organisation: Andreas Kling

0172-257 88 17

Festnetz bis 21. Juni 2024
04822 360 900

Festnetz ab 22. Juni 2024
0431 97 99 80 241

Fax 0431 97 99 80 249