Meldung vom 16. Juni 2022

Ausstellung: So wirbt Kiel seit 125 Jahren um Gäste

Ausstellung im Stadtmuseum zum Touristischen Image der Stadt

Ganz aktuell ist Kiel voller Tourist*innen – und die Kieler Woche hat noch gar nicht angefangen. Aber das war nicht immer so. In seiner Kieler-Woche-Ausstellung widmet sich das Kieler Stadt- und Schifffahrtsmuseum dem Tourismus in Kiel.

Ein Jubiläum ist Anlass dieser Ausstellung: 1897 gründete sich der „Verein zur Hebung des Fremden- und Geschäftsverkehrs“. Die Ausstellung „Kiel bittet um Ihren Besuch. Touristisches Stadtimage im Wandel“ entstand daher in Kooperation mit Kiel-Marketing, das als heutiger Nachfolger des Fremdenverkehrsvereins das 125 jährige Bestehen feiern kann. Anhand von Faltblättern, Plakaten, Postkarten und Souvenirs wird der stetige Wandel der Tourismusbilder bis in die heutige Zeit dargestellt. Zum Jubiläum und zur Ausstellung gibt es ein 68 Seiten starkes Magazin von Kiel-Marketing.

Bürgermeisterin Renate Treutel eröffnet die Ausstellung „Kiel bittet um Ihren Besuch“ am Freitag, 17. Juni, um 17 Uhr im Warleberger Hof. Die Eröffnung wird zum Steh-Empfang, weil die Ausstellung so gut bestückt ist, dass nicht bestuhlt werden kann. Im Stadtmuseum in der Dänischen Straße 19 wird die Ausstellung bis zum 13. November zu sehen sein. Der Eintritt ist frei.

Touristischer Mittagshappen für alle Kiel-Besucher*innen: Während der Kieler Woche bietet das Museum von Dienstag, 21. Juni, bis Sonnabend, 25. Juni, jeweils mittags um 12 Uhr eine kostenlose 15-minütige Kurzführung durch die Ausstellung an. „Back in 15 Minutes“ lautet der Titel der Mittagsführung. Es sollten sich also nicht nur Einheimische angesprochen fühlen.


Ein Verein sollte den Fremdenverkehr stärken

Reisende, die um 1800 Kiel besuchten, fanden die Stadt wenig reizvoll. Beliebt waren die idyllische Lage an der Förde und das malerische Umland. Im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts begann die Naturidylle Industriestandorten und Wohnquartieren zu weichen. In Sorge, dass Kiel dadurch an Attraktivität verlieren würde, gründete sich am 24. April 1897 der „Verein zur Hebung des Fremden- und Geschäftsverkehrs“.

Anliegen des Vereins und des Nachfolgers Kiel-Marketing war und ist es, Kiel für Tourist*innen einladend in Szene zu setzen. Dazu gehör(t)en Werbekampagnen, die den jeweiligen Zeitgeist widerspiegeln, und das Schaffen von touristischer Infrastruktur.


Früher die Marine, heute das Segeln als Sehenswürdigkeit

Die Ernennung Kiels zur Marinestation der Ostsee 1865 und zum Reichskriegshafen 1871 bescherte der Stadt neue touristische Anziehungspunkte: die kaiserliche Marine, Besuche des Kaisers und die seit 1882 jeden Sommer stattfindende Kieler Woche.

Nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg gab es diese Sehenswürdigkeiten und Reiseanlässe nicht mehr. Die Stadt versuchte, sich neu zu positionieren. Sie setzte mit der Kieler Herbstwoche für Kunst und Wissenschaft auf ein internationales Kulturprogramm, und die Nordischen Messe sollte die zivile Wirtschaft gezielt stärken. Beide Initiativen hatten in den wirtschaftlich schwierigen Zeiten Mitte der 1920er Jahre einen schweren Stand.

In der Zeit des Nationalsozialismus hob die Tourismuswerbung erneut die Marine, die wachsende Kriegsflotte und den Segelsport hervor. Das publikumswirksame Großereignis der Zeit waren die in Kiel ausgetragenen olympischen Segelwettbewerbe 1936.

Nach dem Zweiten Weltkrieg fanden Reisende weder die Kriegsmarine noch viele der kulturhistorisch interessanten Gebäude und Denkmäler vor. Ein neuerlicher Imagewechsel stand an.

Die Stadt präsentierte sich überregional als Tagungsort und regional als lohnenswertes Ausflugsziel für Betriebsausflüge und Klassenfahrten. Die Kieler Bucht etablierte sich als eines der bekanntesten und beliebtesten Segelreviere. Die Kieler Woche erfuhr rasanten Aufschwung und zog internationale Segelsportgrößen und Besucher*innen an. So erhielt Kiel erneut den Zuschlag als Austragungsort olympischer Segelwettbewerbe. Am 28. August 1972 wurde im neuen Olympiazentrum Schilksee die olympische Flamme entzündet.

Das vor allem durch den Segelsport geförderte positive Image Kiels wird gezielt zur weiteren Betonung des maritimen Images der Stadt genutzt. Dies zeigt sich auch in der offiziellen Stadtmarke, die seit 2016 Kiel.Sailing.City lautet.

Begleitet wird die Ausstellung von einem abwechslungsreichen Programm, zu dem eine Führung mit Fördefahrt, Konzerte, Filme, Vorträge und die Gestaltung einer eigenen Grußpostkarte mit Erwachsenen und mit Kindern gehören. Einige der Veranstaltungen finden im Schifffahrtsmuseum statt, das mehr Platz bietet für bestuhlte Konzerte und Vorträge.

Gut zum Thema passt die zweite Ausstellung im Warleberger Hof: Unter dem Titel „Die Seereise. Werbebilder zur Geschichte der Passagierschifffahrt und des Kreuzfahrttourismus“ sind noch bis zum 28. August gut 80 historische Plakate aus den Sammlungsbeständen des Museums zu sehen.

 
„Kiel bittet um Ihren Besuch.
Touristisches Stadtimage im Wandel“

17. Juni bis 13. November 2022
Kieler Stadtmuseum Warleberger Hof, Dänische Straße 19, 24103 Kiel, Telefon 0431/901-3425
E-Mail
www.kiel-museum.de

Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags 10 bis 18 Uhr

Eintritt frei

Öffentliche Führungen sonntags 11.30 Uhr
Gruppenführungen nach Vereinbarung unter Telefon 0431/901-3425 oder 0431/901-3488

 

Das Begleitprogramm zur Ausstellung „Kiel bittet um Ihren Besuch“:

Während der Kieler Woche 2022:
Dienstag, 21. Juni, bis Sonnabend, 25. Juni, jeweils 12.00 bis 12.15 Uhr: „Back in 15 Minutes“ – Mittagsführung; Eintritt frei

Mittwoch, 6. Juli, und 3. August, jeweils 16.30 Uhr und 17 Uhr: „Sommer, Sonne, Segel setzen“ – Führung durch die Ausstellungen rund um die Themen Tourismus und Seereisen mit anschließender Fördefahrt auf der MS Stadt Kiel; Dauer: etwa 3 Stunden; Restauration an Bord der MS Stadt Kiel; Karten und Anmeldung im Welcome Center Kieler Förde am Stresemannplatz oder online oder telefonisch unter 0431/679-1017; Eintritt: Erwachsene 23 Euro, Kinder bis 12 Jahre 14 Euro (Museumsführung und 90 Minuten Fördefahrt)

Donnerstag, 14. Juli, 19 Uhr: „Auf achtzig Tasten um die Welt“ - Eine musikalische Reise ohne schweres Gepäck mit Wagners Salonquartett; Karten für 20 Euro über Buchhandlung Erichsen & Niehrenheim, Dänische Straße 8, Telefon 0431/983050; Schifffahrtsmuseum Fischhalle, Wall 65

Donnerstag, 21. Juli, 18 Uhr: „Die Psychologie des Reisens“ - Vortragsveranstaltung mit Prof. Dr. Martina Zschocke, Hochschule Zittau/Görlitz; Anmeldungen unter Telefon 0431/901-3425; Schifffahrtsmuseum Fischhalle, Wall 65; Eintritt frei

Sonntag, 4. September und 25. September, jeweils 11.30 bis 13 Uhr: 150 Jahre Postkartengrüße – Fachführung mit Grußpostkarte; Einst als „unanständige Form der Mitteilung auf offenem Postblatt“ kritisiert, steht die Postkarte nun gut 150 Jahre für schnelle, unkomplizierte Grußsendungen. Nach der Themenführung gestalten die Besucher*innen ihre eigene Grußpostkarte, die sie auch vom Museum aus verschicken können.; mit Dr. Birte Gaethke, Kunsthistorikerin; Anmeldungen unter Telefon 0431/901-3425; Eintritt frei

Dienstag, 6. September, 16 Uhr: Ausstellungsrundgang für Gehörlose und hörbehinderte Menschen mit einer Gebärdendolmetscherin.; Anmeldungen unter ; Eintritt frei

Donnerstag, 15. September, 11 Uhr, und 10. November, 15.30 Uhr: Kuratorinnenführung mit Dr. Sandra Scherreiks; Anmeldungen unter Telefon 0431/901-3425; Eintritt frei

Donnerstag, 6. Oktober, 18 Uhr: Ich preise Kiel als Reiseziel – Die Stadt auf persönlichen Ansichtskarten und im Film; Viele Wege führen nach Kiel, der schönste über die Förde direkt ins Herz der Stadt. Doch dafür muss geworben werden. Beispielsweise mittels Ansichtskarten. Aber auch durch Filme, in denen die Vorzüge der Stadt gut zur Geltung gebracht werden. Davon erzählen Wolfgang Kuessner und Gerald Grote mit amüsant-unterhaltsamen Beispielen auf einer visuellen Vergnügungsreise erster Klasse; Anmeldungen unter Telefon 0431/901-3425; Schifffahrtsmuseum Fischhalle, Wall 65; Eintritt frei

Sonnabend, 8. Oktober, 16.30 Uhr: „Eine Seefahrt, die lustig, eine Seefahrt, die ist schön...“; Wo könnte man sie besser beginnen, als in der Hafenstadt Kiel? Maike Enterich und Eckhard Broxtermann erzählen in Liedern und Geschichten von Sehnsucht und Heimweh, wehmütiger Liebe und schmerzhaftem Abschied; Anmeldungen unter Telefon 0431/901-3425; Schifffahrtsmuseum Fischhalle, Wall 65; Eintritt frei

Donnerstag, 13. Oktober, 18 Uhr: „Neue Wege in der Werbung – oder wie locke ich Touristen in die Stadt?“;  Vortragsveranstaltung mit Uwe Wanger, Geschäftsführer Kiel-Marketing e.V.; Anmeldungen unter Telefon 0431/901-3425; Schifffahrtsmuseum Fischhalle, Wall 65; Eintritt frei

Donnerstag, 20. Oktober, 19 Uhr: Schorschl, ach kauf mir doch ein Automobil...; Weiter heißt es im alten Schlagertext: „Es kost‘ ja nicht viel von Hamburg nach Kiel“. Aber nicht nur von Hamburg reiste man nach Kiel. Der Sprecher und Schauspieler Armin Diedrichsen liest Reisetexte aus der Zeit von 1800 bis in die Gegenwart. Begleitet wird die Lesung von Thomas Goralczyk und Martin Karl-Wagner mit schwungvoller Musik; Karten für 20 Euro über Buchhandlung Erichsen & Niehrenheim, Dänische Straße 8, Telefon 0431/983050; Schifffahrtsmuseum Fischhalle, Wall 65

 

Für Kinder:

Sonntag, 3. Juli und 11. September, jeweils 15 bis 16 Uhr: Kleiner Gruß aus Kiel – Mitmachaktion für Kinder; Gemeinsam mit Kunsthistorikerin Dr. Birte Gaethke gehen die Kinder auf Entdeckungstour zum Thema Reisen. Neben quietschbunten Plakaten und Souvenirs gibt es in der Ausstellung viele alte Postkarten zu bestaunen. Seit wann gibt es überhaup t Postkarten? Und warum hat man so viele davon verschickt? Auf diese und andere Fragen erhalten Kinder bis zwölf Jahre Antworten. Zum Abschluss gestalten sie ihre eigene Grußpostkarte, die sie gleich vom Museum aus verschicken können; Anmeldungen unter Telefon 0431/901-3425, maximal zwölf Kinder; Teilnahme frei

Sonntag, 10. Juli und 21. August, jeweils 10 bis 12 Uhr: Rallye durch Altstadt und Hafen mit Björn Petersen; Auf einer spannenden Rallye mit Stadtführer Björn Petersen finden Kinder von 10 bis 14 Jahren in kleinen Gruppen heraus, wo das älteste Haus der Stadt steht, woher die Faulstraße ihren Namen hat und welche Besonderheiten die Tiere im Aquarium haben. Am Ziel gibt es die Auflösung und die Siegergruppe wird gekürt; Start: Rathaus-Haupteingang am Rathausplatz
Anmeldungen unter Telefon 0431/901-3425, maximal 20 Kinder; Teilnahme frei


Führungen für Schulklassen aller Altersstufen auf Anfrage unter Telefon 0431/901-3425 oder 0431/901-3488.

 

Mit dieser Reklamemarke wurde 1931 Werbung für Kiel gemacht.

 

Pressemeldung 450/16. Juni 2022/yd-ang


Das Kieler-Woche-Meldungsarchiv durchsuchen

Freitextsuche
Zeitraum von
Zeitraum bis
Kategorieauswahl
Absenden oder leeren
Kieler-Woche-Meldungen abonnieren
Auch interessant
Medienkontakte Kieler Woche

   
 

Kerstin Graupner, Pressesprecherin
0431 901-1007
 

Arne Gloy
0431 901-2406

 

Medienkontakt Regatten

Sprecher der Kieler-Woche-Regatta-Organisation: Andreas Kling
 
0172-257 88 17


Festnetz bis 16. Juni 2023
04822 360 900
 
Festnetz ab 17. Juni 2023
0431 97 99 80 241
Fax 0431 97 99 80 249